Auf der grünen Wiese – Neue Musik im ländlichen Raum

Eine Slide-Show-Komposition für den Trossinger Klangpavillon

Seit Mai 2019 verfügt die Musikhochschule Trossingen mit dem „Trossinger Klangpavillon“ über eine ganz besondere Spielstätte. Die Konzert-Jurte mit einem Raumklangsystem aus 32 Lautsprechern und Bodenvibration findet in der warmen Jahreszeit ihren Platz auf der grünen Wiese des Hochschulgartens und ermöglicht dort einem breiten Publikum einen offenen Zugang zu neuen Musikerlebnissen und Teilhabe an künstlerischen Konzepten, die an der Musikhochschule erkundet und erprobt werden.

Open Source Ensemble und Niklas Seidl als Gastkomponist

Anfang 2019 formierte sich mit dem Open Source Ensemble eine Formation besonders engagierter und herausragender Studierender, die sowohl großes Interesse an zeitgenössischer Musik wie auch an neuen Konzertformen und -konzepten mitbringen. Das Ensemble wird von Prof. Sonja Lena Schmid, Professorin für Ensemble und Digitale Performance am Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE, betreut.

Im Rahmen des Projekts „Auf der grünen Wiese – Neue Musik im ländlichen Raum“ entwickelt Gastkomponist Niklas Seidl zusammen mit den Musikern des Open Source Ensembles eine Slide-Show-Komposition für den Klangpavillon. In den künstlerischen Prozess sind neben den Studierenden auch Laien einbezogen: dazu gehören Gespräche, Besuche in der beruflichen oder alltäglichen Umgebung der Menschen, das Erproben des Klangpavillons sowie das Umsetzen des klanglichen Materials in zeitgenössische instrumentale Klangsprache.

Spielerische Erprobung des Klangpavillons

Ein Mikrofon, ein mit Effekten vorprogrammiertes Pedalboard, eine speziell programmierte Software: dadurch ist es niedrigschwellig möglich, die klanglichen Möglichkeiten des Pavillons und seines Raumklangsystems zu erfahren. Dazu können jedes Instrument, die Stimme oder auch Alltagsgegenstände wie Küchengeräte etc. eingesetzt werden. Dr. Joachim Goßmann von der Trossinger Abteilung Medienkompetenz betreut dieses Projekt klangtechnisch und wird es an mehreren Terminen im Sommersemester 2020 auch für Menschen aus der Trossinger Bevölkerung öffnen. Dabei sollen auch Studierende mit einbezogen werden und in musikalischen Dialog mit den Gästen treten.

„Auf der grünen Wiese – Neue Musik im ländlichen Raum“ ist ein Projekt des Landeszentrums MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen im Auftrag des Netzwerks Neue Musik Baden-Württemberg. Das Projekt wird gefördert durch das Sonderprogramm "Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Trossinger Klangpavillon

Niklas Seidl (Foto: Lilly Klax)

Die Studierenden, die aus verschiedenen Ecken der Welt kommen, schwärmen in den kommenden Wochen aus, um Menschen der älteren Generation in Trossingen kennen zu lernen, zu interviewen und Orte der Stadt zu photographieren, von denen die Menschen erzählen. Schwerpunktmäßig steht dabei die Befragung über die Präsenz des Todes in Leben und Alltag der Menschen an. Wie bereits Norbert Elias in seinem Buch „Über die Einsamkeit der Sterbenden“ feststellte, wird der Tod weitestgehend aus unserer Gesellschaft verdrängt, ist jedoch für die ältere Generation ein herannahendes Thema. Diese Verdrängung wird hier unterbrochen und der Öffentlichkeit zugänglicher gemacht.

Ein technischer Gedanke des Stückes ist die Verbindung von Stillstand und Geschwindigkeit, übertragen auf das Medium der Photographie und des Films. Der Film, ursprünglich als eine schnelle Abfolge von Einzelbildern produziert (das bewegte Bild), stellt dabei die Geschwindigkeit dar, das Einzelphoto den Stillstand. Eine schnelle Aneinanderreihung der Photos, die aber noch nicht die Geschwindigkeit des Films erreicht, erzeugt aber dennoch eine Geschwindigkeit, während ein Film eine extrem langsame Bewegung zeigend einen Stillstand vortäuschen kann.

Die Video- und Photoarbeiten der Studenten werden unter diesem Aspekt komponiert, um zu einer Stückabfolge zu gelangen.

Der Tod als Synonym für den Stillstand kann im Verwesungsprozess wieder Bewegung erzeugen, während das Leben in seiner ständigen Wiederkehr von allen möglichen Zyklen (Tage, Erdumdrehung etc) als Stillstand wahrgenommen werden kann. In diesem Rahmen werden die technische und soziale Komponente der Bewegung zusammengeführt.“

Musikalisch schreibt Niklas Seidl für das Ensemble eine Musik, die sich zunächst an einem Mickey-Mousing orientiert (ein Klang pro Bild) und dann davon abweichend die Ideen des Stillstands und der Bewegung in der Musik bearbeitet. Das Bassinstrumentenquintett mit Kontrabass, Cello, Posaune, Akkordeon und Schlagzeug wird mit seiner einzigartigen Klangcharakteristik den Kompositionsprozess deutlich beeinflussen, vor allem aber werden die Interviewaufnahmen und Photoarbeiten der Studenten das Stück prägen und den weiteren Verlauf festlegen.

Der Komponist Niklas Seidl, geboren 1983, studierte in Leipzig, Wien und Köln Komposition, Cello sowie Barockcello. Sein Interesse an der zeitgenössischen Musik brachte ihn als Cellist zu regelmäßigen Gastauftritten bei Ensembles wie Klangforum Wien, Ensemble musikFabrik, Stuttgarter Vocalsolisten, Ensemble ascolta, ensemble SurPlus, Thürmchen Ensemble, SCHOLA Heidelberg, dem HR-Symphonieorchester sowie diversen Kammermusik- und Solokonzerten. Er ist Gründungsmitglied des Kammermusikensembles hand werk (www.ensemble-handwerk.eu) in Köln sowie von leise dröhnung (http://www.leisedroehnung.de) in Frankfurt.

Seit 2005 arbeitet er an Hörstücken, einige davon waren auf Festivals und im Radio zu hören (u.a. ARD, BR, hr2). Seine Instrumentalkompositionen wurden u.a. bei Wien Modern, bei den Darmstädter Ferienkursen, auf Schloss Solitude sowie im Deutschlandfunk Köln und im Rahmen des Festivals Zukunftsmusik des Netzwerk Süd, sowie von Ensembles wie SurPlus, hand werk, Ensemble Mosaik, Thürmchen, Exaudi London, Schlagquartett Köln, IEMA Frankfurt; Garage, Decoder, Oh-Ton und MAM (www.manufaktur-aktuelle-musik.de) aufgeführt. Unter den ihm verliehenen Stipendien wären zu nennen: 2012 Staubach-Honoraria Darmstadt, 2012 Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln, 2013 1. Preis Ensemblia-Wettbewerb der Stadt Mönchengladbach, 2014 Stipendiat Künstlerhof Schreyahn, 2015 Stipendiat der Kunststiftung NRW in Istanbul, 2016 Stipendiat der Akademie der Künste Berlin, 2017 Stipendium des Umweltbundesamtes auf Vilm.

Ein Projekt des

Gefördert durch

Sonderprogramm "Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten"

Projektleitung

Kontakt

Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE

Staatliche Hochschule für Musik
Schultheiß-Koch-Platz 3
78647 Trossingen

Telefon 07425 9491-52
E-Mail landeszentrum@mh-trossingen.de