Creative Lab der Kunsthalle Mannheim

Der 2018 eingeweihte Anbau der Kunsthalle Mannheim ist der größte Neubau eines Kunstmuseums in Deutschland. Die neue Konzeption der Kunsthalle Mannheim mit ihrer digitalen Strategie bietet einen modernen Zugang zu Kunst. Im Zentrum dieser Konzeption steht das Creative Lab. In vier Räumen können interaktiv digitale Werkzeuge und multimedialer Darstellungsformen im Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts erprobt werden.

2017/18 kooperierte die Kunsthalle Mannheim mit der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen und der Hochschule Furtwangen University (HFU). Ausgangspunkt des Engagements war das Musikdesign-Laboratorium der Musikhochschule Trossingen. Die Umsetzung erfolgte unter Federführung des Landeszentrums MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE in hochschulübergreifenden Teams. In diesem Rahmen sind fünf Exponate entstanden.

Betreuung

  • Prof. Florian Käppler, Studiengangsleiter Musikdesign
  • Prof. Thorsten Greiner, Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE
  • Prof. Ludger Brümmer, Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE
  • Vincent Wikström, Dozent Musikdesign
  • Prof. Dr. Matthias Wölfel, Hochschule Furtwangen
  • Andreas Siess, Hochschule Furtwangen
  • Anne-Marie Bergfeld, Koordination

Studierende

Oliver Tab Bellmann, Floris Demandt, Vincent Egerter, Franz-Wieland Filtz, Lukas Hertzsch, Alexander Jung, Sara Kindschus, Maelle Ludwig, Lennard Meyermann, Kim Myung Duk, Lukas Neckritz, Raimund Seitz, Silvius Sonvilla, Bjarne Taurnier, Dennis Weitmann (alle Studiengang Musikdesign, Musikhochschule Trossingen)

Ascensión Maria Fuentes Campos, Michael Schmitz, Konstantin Suhhovski, Oliver Tab Bellmann, Johanna Fricke, Antonia Marx (alle Studierende Musikhochschule Trossingen)

Maurice Herrbrich, David Hoffmann, Alischa Jewko, Anna Krause, Maria-Magdalena Kühnhardt (alle Hochschule Furtwangen, Fakultät Digitale Medien)

Die Exponate

„SculptYours“ schlägt im digitalen Raum eine Brücke zwischen Künstleratelier und Ausstellung: Mit einem Tablet kann der Benutzer eine Skulptur aus einem imaginierten Material herstellen und sich aktiv in den Schöpfungsprozess einbringen. Bildhauerei wird mit Hilfe von Augmented Reality und wenigen Handbewegungen ins Digitale transferiert. Der Museumsbesucher wird zum Kunstschaffenden. Ein individuell angepasstes Sounddesign unterstreicht den Akt der Kreation.