Prof. Thorsten Greiner

Professor for Intermedial Design and Sound Interaction

Prof. Thorsten Greiner
Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE

Staatliche Hochschule für Musik
Schultheiß-Koch-Platz 3
78647 Trossingen

Phone +49 (0) 7425 9491-52
E-Mail thorsten.greiner@mh-trossingen.de

  • Since 2017 Professor for Intermedial Design and Sound Interaction at the Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE
  • Graduate Physicist
  • Worked as a freelance video artist at the theater, designed digital interaction platforms for the Städel Museum, and as a freelancer staged the exhibition stands in the automotive sector with interactive installations.
  • Teaches since some years at the Hochschule Darmstadt in the study programme “Sound and Music Production”.

Lectures in the Winter Terms 2019/20

Vielfältige Angebote an den Schnittstellen Musik und Medien. Einige der Wahloptionen öffnen sich für die Gesamthochschule.

ZUORDNUNG: Studierende Musikdesign und Musicdesign sowie andere Studierende der Fakultät digitale Medien (HFU). LP N.V

KONKRETE ANGEBOTE VOR BEGINN DES WS, PROAKTIVE AUSKUNFT ÜBER ANDREAS BRAND: BRAND@MUSIKDESIGN.NET | PROF. FLORIAN KÄPPLER, PROF. THORSTEN GREINER, PROF. OLAF TARANCZEWSKI, PROF. LUDGER BRÜMMER, ANDREAS BRAND

Grundsätzlich geht es um Szenographie, also um die Inszenierung im Raum mit Hilfe von Licht, Bild, Bewegung und Musik. Ausgangspunkt im Modul wird die audiovisuelle Inszenierung der Opernwerkstatt sein. In der ersten Phase werden Konzepte entwickelt und Best Practice Beispiele besprochen. Danach folgen Übungen und Experimente mit verschiedenen Medienformaten wie Licht, Videoprojektionen und Raumklang. In der dritten Phase werden die Konzeptentwürfe umgesetzt. Das Modul ist, neben den Beteiligten der Opernwerkstatt, offen für alle Studierenden die aktuelle eigene Projekte oder geplante Abschlussarbeiten audiovisuell Inszenieren möchten. Idealerweise finden sich interdisziplinär zusammengesetzte Teams, die gemeinsam die Umsetzung der erarbeitet Konzepte vorantreiben.

ZUORDNUNG: offen für alle Studierenden.

R C 401 | MI 16.00–18.00 UHR | ANMELDUNG: THORSTEN.GREINER@MH-TROSSINGEN.DE | PROF. THORSTEN GREINER

Algorithmen als Mittel künstlerischer Ausdrucksweise: In diesem Kurs werden die Grundlagen zum Verständnis von Programmcode vermittelt, um dann audiovisuelle Beispiele im Bereich der Medienkunst für eigene Zwecke zu manipulieren. Stichworte: Generative Art, Processing, Touch Designer, machine learning, Unity 3d.

ZUORDNUNG: offen für alle Studierenden, auch für HFU-Studierende (Fakultät Digitale Medien). 1 bis max. 3 LP n.V. und Studienleistung

R C 401 | TERMIN siehe MD-Stundenplan | ANMELDUNG: THORSTEN.GREINER@MH-TROSSINGEN.DE | PROF. THORSTEN GREINER

Werkzeuge der digitalen Klanggestaltung und deren Anwendung | Synchronisation von Bild und Ton | Grundlagen des Mehrkanaltons | Musik mit Circuit-Bending | Theorie instrumentaler und elektronischer Musik | Grundlagen des Sounddesigns und der Sprachgestaltung | Praktische Umsetzung von Konzepten der Klanginteraktion | Konzeption interaktiver Musiksysteme | Entwicklung künstlerischer Prozesse im Team | Erstellung von einfachen Soundalikes | Umsetzung von Performance-, Installations- und Live Electronic Konzepten | Entwicklung einfacher interaktiver Musiksysteme | Fähigkeit, über die eigene kreative Arbeit und die kreative Arbeit anderer zu reflektieren und konstruktiv zu diskutieren. Das Wintersemester steht unter dem Motto „Raumklang“. Es entstehen lineare sowie interaktive Spatial-Sound-Arbeiten.

TERMINE siehe MD-Stundenplan | PROF. FLORIAN KÄPPLER, PROF. THORSTEN GREINER, PROF. LUDGER BRÜMMER, PROF. OLAF TARANCZEWSKI, JÜRGEN SWOBODA

KÜNSTLERISCHE IDENTITÄT & SOCIAL MEDIA
Die Studierenden lernen, wie sie sich von der Strategieentwicklung über das digitale Portfolio bis hin zur Präsenz in sozialen Netzwerken als Künstler im Netz darstellen können. In vier aufeinander aufbauenden Modulen werden aktuelle Best Practice-Beispiele medientheoretisch reflektiert, Strategien für die Analyse und Umsetzung eines persönlichen Kommunikationskonzeptes vermittelt und umgesetzt.
1. Grundlagen: Webkompetenz und persönliche Strategieentwicklung
2. Inhaltliche Maßnahmen-Planung
3. Umsetzung: Digitales Portfolio und Bildmaterial
4. Umsetzung: Darstellung in sozialen Netzwerken mit Videomaterial

MECHANISMEN UND WIRKUNGEN IN AUDIOVISUELLEN MEDIEN
REFERENTIN: Dagmar Vinzenz TERMIN: N.N.

R 153 | TERMINE: MO 14. & 28.10.; 11.11., 02.12., je 13.00–16.00 UHR | ANMELDUNG: HOG@MH-TROSSINGEN.DE | PROF. THORSTEN GREINER

Video Interview with Thorsten Greiner

Three Short Questions to Thorsten Greiner

In your vita you combine university teaching, work at the theatre and freelance art projects such as live video performances for electronic club music. Your professorship in Intermedial Design and Sound Interaction also covers a broad field. What are the core topics for your work at the Landeszentrum?

My core themes are audiovisual performance and scenography in virtual environments. I am particularly interested in the interplay of music and visual media. It is important to me that the students not only think about the acoustic but also the visual space from the ground up and become aware of the arrangement of image, light, movement and music in the space.

With some probability you are the only graduate physicist at the Trossingen University of Music. What do you think is the attraction of combining the two worlds of music and MINT (i.e. mathematics, computer science, natural science and technology)?

Today technology plays a big role and my MINT background is a good connection. For example, if you want to create new instruments, you have to deal with physical computing, algorithms and programming. I always try to break down current, socially relevant aspects into small units, e.g. what influence does machine learning have on the future as a musician? For me, pioneering thinking is particularly important here, to move out of one's own comfort zone. All aspects of the MINT subjects are a predestined starting point for this.

In the winter semester 18/19 you offered a seminar on artistic identity and social media as a part of the interdisciplinary professionalization programme. In your opinion, what role does online presence play for music students?

In times of digitalization, I believe that presence on the Internet plays an increasingly important role. In order to be able to reach younger target groups in particular, not only training as a musician but also the topics of presentation and representation on the net must play a role. It is essential to develop a feeling for how the target groups tick, with whom you will later have to deal, for example, as listeners, cooperation partners or employers such as orchestras or agencies. If the students are able to analyse target groups and are aware of how to design, produce and develop content for these target groups, they are given the opportunity to think about new performance formats and develop their own community.

Further Professors of the Landeszentrum